Sicherheit

Wer sich zu Hause wohl fühlen will, muss sich sicher fühlen. Sicherheit ist ein Grundbedürfnis des Menschen. Die GEWOBA legt großen Wert darauf, das objektive und subjektive Sicherheitsempfinden ihrer Kunden stetig zu optimieren. Dafür ergreifen wir unterschiedliche Maßnahmen, die sich auf die Wohnung und das Wohnumfeld beziehen.

  1. Brandschutz
  2. Einbruchschutz
  3. Wohngesundheit

Brandschutz

Ein wichtiger Baustein zur Steigerung des objektiven Sicherheitsempfindens ist der Brandschutz. Und der fängt in den eigen vier Wänden an: Alle GEWOBA-Wohnungen sind mit lebensrettenden Rauchwarnmeldern ausgestattet. In den öffentlichen Bereichen der Hochhäuser gibt es zudem eine Sicherheitsbeleuchtung, Notstromanlagen und Feuerlöscheinrichtungen. Regelmäßige Kontrollen stellen die uneingeschränkte Funktionsfähigkeit der Anlagentechnik sicher. Altanlagen erneuern wir entsprechend aktueller technischer Vorgaben.

Einbruchschutz und Übersichtlichkeit

Gerade in unseren größeren Wohnanlagen hat sich der Einsatz eines Concierge bewährt. Er achtet nicht nur darauf, wer das Gebäude betritt, sondern ist auch soziale Anlaufstelle für die Bewohnerinnen und Bewohner des Hauses. In kleineren Objekten erhöhen Gegensprechanlagen, helle Eingangsbereiche – teilweise mit Videoüberwachung – und abschließbare Erdgeschossfenster das subjektive Sicherheitsempfinden. Für mehr Sicherheit sorgen darüber hinaus helle Eingangsbereiche, teilweise mit Videoüberwachung, sowie gut ausgeleuchtete, übersichtliche Außenanlagen.

Sicherheit spielt für uns aber auch eine große Rolle bei der Planung unserer Außenanlagen. Damit dunkle, unangenehme Ecken (so genannte „Angsträume“) gar nicht erst entstehen, sind unsere Grünanlagen gut einsehbar und übersichtlich, klar in öffentliche, halb öffentliche und private Flächen gegliedert und besonders in der dunklen Jahreszeit ausreichend beleuchtet.  

Auch in unseren Wohngebieten sorgen wir für mehr Sicherheit: Zudem gehen tagtäglich über 80 Hauswarte mit offenen Augen durch den Gebäudebestand, sind in den Quartieren präsent und für unsere Kunden der erste Ansprechpartner.

Wohngesundheit

Es ist nicht immer leicht, ökologische Ansprüche mit wirtschaftlichem Handeln zu verbinden. Die GEWOBA hat sich genau das auf die Fahnen geschrieben. Wir fragen für das Bauen im Bestand und im Neubau verstärkt Rohstoffe und Produkte im Gütesiegel nach – um dort, wo es um die Gesundheit des Kunden geht, wohngesunde Baustoffe einzusetzen.

Bereits in den 1990er Jahren hat die GEWOBA in ihrem Bestand sämtliche Bleileitungen beseitigt. Darüber hinaus entfernen wir im Zuge von Modernisierungs- und Instandhaltungsmaßnahmen bekannt werdende Schadstoffe unverzüglich.

Fristgerecht halten wir die neue Prüfpflicht gemäß Trinkwasserverordnung ein. Sollten wir im Zuge der Prüfung Mängel in der Trinkwasserinstallation feststellen, werden diese ebenfalls umgehend beseitigt.

Im Rahmen unseres Neubauprogramms prüfen wir zudem, wie sich begrünte Dächer und Fassaden auf die Wirtschaftlichkeit des Gebäudes auswirken. Denn auch begrünte Dächer und Fassaden tragen zu einem besseren Wohnklima bei. So bindet ein Quadratmeter Dach- und Fassadengrün zehn Gramm Feinstaub, 1.000 Gramm CO2 und schluckt bis zu fünf Dezibel Schall. Darüber hinaus haben begrünte Fassaden und Dächer temperaturregulierende und wasserspeichernde Eigenschaften.

Durch regelmäßige Informationen an unsere Kunden – auch in Form unserer EnergieSparChecks – sorgen wir für die richtige Nutzung des Wohnraumes durch unsere Mieter. Dies trägt vor allem zur Vermeidung von Schimmelbelastung in den Wohnungen bei.


zurück

  • ipsips-Logo datenschutz-cert.de
  • DESWOS
  • DNK
  • berufundfamilie
  • koopstadt
  • GEWOBA-Stiftung
  • KulturSalon