Kauffrau für Büromanagement

„Ein vielseitiger Beruf als Grundlage für die Weiterbildung.“

Nach dem Abschluss an der Kooperativen Gesamtschule in Kirchweyhe und einem einjährigen Besuch der Berufsfachschule für Wirtschaft hat sich Frau Romeicke für eine Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement entschieden – und bei der GEWOBA einen Platz bekommen. Mittlerweile ist die 19-Jährige im zweiten Ausbildungsjahr und hat inzwischen verschiedene Fachabteilungen des Unternehmens kennengelernt.

Fragen:

Frau Romeicke, warum haben Sie sich für den Beruf der Kauffrau für Büromanagement entschieden?

Ich habe ein Schulpraktikum in einem Immobilienmakler-Büro gemacht. Das hat mir sehr gut gefallen. Danach wollte ich unbedingt eine Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement in einem großen Unternehmen anfangen. Ich hatte auch an eine Ausbildung beim Finanzamt gedacht, habe mich dann aber für die GEWOBA entschieden.

Wie sieht der Ablauf der Ausbildung aus?

Insgesamt dauert unsere Ausbildung drei Jahre. Während dieser Zeit durchlaufen wir jeweils für zwei Monate die unterschiedlichen Abteilungen  der GEWOBA. So war ich bisher in den Verwaltungsbereichen Einkauf, Rechnungswesen, Interne Dienste, Marketing und Betriebskosten tätig. Im Bereich der Betriebskosten fand ich die Abteilung Versicherungen  besonders interessant und wegen der vielfältigen Berechnungen ebenso die Baudurchführung. Zweimal in der Woche geht es in die Berufsschule an der Ellmersstraße hier in Bremen. Dort werden wir in Fächern wie Betriebswirtschaftslehre, Datenverarbeitung und Englisch unterrichtet. Zudem habe ich auch schon einmal an einem Fachseminar für Rechnungswesen teilgenommen.

Was macht man im Büromanagement?

Man sitzt nicht nur am PC, das ist in den einzelnen Abteilungen unterschiedlich. Für die Kommunikation im Unternehmen ist es wichtig, die Office-Programme gut zu beherrschen. Dazu gehören der ganze Schriftverkehr, das E-Mail-Programm mit Terminorganisation und -verwaltung sowie Tabellen aktualisieren  und Statistiken erstellen. Zunächst kann ich bei den Mitarbeitern zuschauen, viel lernen und schon bald relativ selbstständig mitarbeiten. Wir haben auch viel  mit den Kunden zu tun, geben Auskunft am Telefon und leiten an zuständige Gesprächspartner weiter.


Was planen Sie nach dem Abschluss?

Meine Berufsausbildung bei der GEWOBA möchte ich möglichst gut abschließen, denn danach würde ich gerne in der Assistenz oder im Sekretariat arbeiten und mich  parallel dazu weiterbilden. Zum Beispiel kann ich in Lehrgängen berufsbegleitend eine Ausbildung zur Immobilienkauffrau absolvieren oder ein Studium beginnen.

  • ipsips-Logo datenschutz-cert.de
  • DESWOS
  • DNK
  • berufundfamilie
  • koopstadt
  • GEWOBA-Stiftung
  • KulturSalon