12.12.2016

Wohnen im Bremer Punkt

Zukünftige Hausgemeinschaft stellt Konzept für gemeinschaftliches Wohnen vor/Einzug im Februar 2017 geplant

BREMEN-NEUSTADT_In der Bremer Neustadt entsteht zurzeit ein besonderer „Bremer Punkt“. Zwischen der Karl-Lerbs-Straße und der Hinrich-Fehrs-Straße ermöglicht die GEWOBA in dem Neubau in Kooperation mit dem Martinsclub Bremen e. V. und der Koordinierungsstelle für Gemeinschaftliches Wohnen beim Senator für Umwelt, Bau und Verkehr eine neue Form des gemeinschaftlichen Wohnens. Unter dem Motto „Jeder für sich und doch gemeinsam.“ wurde in einem öffentlichen Aufruf Anfang des Jahres eine Gruppe für die Realisierung eines gemeinschaftlichen und inklusiven Wohnprojekts gesucht. Eine Wohngruppe überzeugte besonders die Jury mit ihren Ideen. Im Beisein der Kooperationspartner stellte die Gruppe das Wohnkonzept am vergangenen Freitag (9.12.2016) im Café Rosengarten vor und der Kooperationsvertrag sowie die Einzelmietverträge wurden unterzeichnet.

Unter dem Gruppennamen „BuLe“ (Buntes Leben) haben sich insgesamt zehn Personen zusammengefunden, die als Wohngruppe in die acht Wohnungen einziehen werden. So vielfältig die Gruppe ist, so vielseitig sind auch die geplanten Aktivitäten: Neben der Absicht der gegenseitigen Unterstützung im Alltag, stehen gemeinsames Gärtnern und Ausflüge, Handarbeitsnachmittage oder auch gemeinsame Grillabende auf dem Programm. Eine altersgemischte und auch sonst bunte Gruppe – vom Auszubildenden bis zum Rentner; Singles wie Paare – gestaltet sich hier aktiv ein neues, auf Gemeinschaft ausgerichtetes Zuhause. In zwei Wohnungen werden zudem Menschen mit Beeinträchtigung einziehen, die vom Martinsclub Bremen e. V. betreut werden. „Die Beteiligung am Projekt Bremer Punkt war für uns selbstverständlich“, sagt Martinsclub Vorstand Thomas Bretschneider, „es ist eine ideale Ergänzung unserer ambulanten Wohnformen und fördert die Selbstbestimmung unserer Klienten“.

In Zusammenarbeit mit den Kooperationspartnern entwickelte die GEWOBA das in Bremen einzigartige Wohnprojekt mit Modellcharakter: Menschen, egal ob jung oder alt, alleinstehend oder verheiratet, mit oder ohne Beeinträchtigung werden als Hausgemeinschaft eine neue Form des nachbarschaftlichen Wohnens entwickeln, das auf Austausch und Unterstützung ausgerichtet ist. „Das Konzept ist ideal für all diejenigen, die im Gegensatz zu einer klassischen Wohngemeinschaft, auf die individuellen Freiheiten der eigenen Wohnung nicht verzichten wollen, aber dennoch die Anregungen und Impulse einer aktiven Gemeinschaft zu schätzen wissen“, erklärt Corinna Bühring, GEWOBA-Planerin und Initiatorin des Projektes.

Eine weitere Besonderheit des Projekts: Der Neubau ist mit Unterstützung des Bremer Wohnraumförderungsprogramms entstanden. Damit gemeinschaftliches Wohnen verschiedenen Bevölkerungsschichten ermöglicht werden kann, sind in diesem Projekt alle Wohnungen Teil der sozialen Wohnraumförderung. Somit ist gewährleistet, dass auch für Menschen mit einem geringeren Einkommen “Gemeinschaftliches Wohnen“ ermöglicht werden kann.

„Diese Wohnform ist nicht nur im Alter und für Familien, sondern auch bei Alleinstehenden oder Menschen mit Beeinträchtigung ein Konzept für lebenslanges selbstbestimmtes Wohnen. Mit der Unterzeichnung der Verträge ist ein weiterer wichtiger Schritt getan. Wir sind sehr gespannt, wie die Bewohner das Konzept mit Leben füllen werden“, so Bühring weiter.

An mehreren Standorten entstehen zurzeit sogenannte „Bremer Punkte“ in den GEWOBA-Quartieren. Der Neubau in Holzhybridbauweise zeichnet sich durch zahlreiche Grundrissvarianten aus und orientiert sich ideal an den Bedürfnissen von Senioren, Familien oder Wohngruppen. In der Hinrich-Fehrs-Straße entstehen insgesamt acht barrierefreie und öffentlich geförderte Zwei- bis Drei-Zimmer-Wohnungen mit einer Wohnfläche von 45 bis 60 Quadratmetern. Bezugsfertig soll das Haus ab Februar 2017 sein.

Bremen, 12. Dezember 2016

GEWOBA Aktiengesellschaft Wohnen und Bauen • Rembertiring 27 • 28195 Bremen • www.gewoba.de

Pressekontakt: GEWOBA, Meike Gründling, stellvertretende Pressesprecherin, Telefon: 0421 36 72-2 48,  gruendling@gewoba.de

  • ipsips-Logo datenschutz-cert.de
  • DESWOS
  • DNK
  • berufundfamilie
  • koopstadt
  • KulturSalon
  • Diversity
  • GEWOBA-Stiftung