Von den Anfängen bis heute

In unserer über 90-jährigen Unternehmensgeschichte gleicht kein Jahr dem anderen. Immer wieder haben politische und wirtschaftliche Ereignisse von außen auf die GEWOBA gewirkt und das Handeln der Verantwortlichen beeinflusst.

Als die GEWOBA am 10. Oktober 1924 ihre Geschäfte aufnimmt, kann sich sicherlich keines der sieben Gründungsmitglieder vorstellen, welche gravierenden Auswirkungen der Nationalsozialismus schon zehn Jahre später auf das Unternehmen haben wird. 71 von ehemals 2.912 GEWOBA-Wohnungen bleiben zum Ende des Zweiten Weltkrieges unversehrt – eine traurige Bilanz.

Die Zeit der Gartenstädte – neue Lebensqualität für viele Menschen

Es folgen die Jahre des Wiederaufbaus, in denen die GEWOBA eine zentrale Rolle übernimmt und für zahlreiche Bremer und Bremerhavener Bürger neuen, lebenswerten Wohnraum schafft. Mit der Gartenstadt Grünhöfe in Bremerhaven und der Gartenstadt Vahr in Bremen entstehen Großwohnsiedlungen, die als vorbildlich gelten und Maßstäbe im sozialen Wohnungsbau dieser Zeit setzen.

Auch die „Neue Heimat-Ära“ ist durch den Bau zahlreicher Großprojekte gekennzeichnet: Dazu gehören der Große Kurfürst in der Vahr, das Demonstrativbauvorhaben Osterholz-Tenever und das Columbus Center in Bremerhaven. Aber auch öffentliche Einrichtungen, wie Schwimmbäder, Schulen und Krankenhäuser, entstehen in dieser Zeit.

Bewährtes erhalten und zukunftsfähig machen

Zu jeder Zeit geht es der GEWOBA darum, hochwertigen Wohnraum und ein gesundes Wohnumfeld für ihre Kunden zu schaffen. Nach dem Zusammenbruch des Neue Heimat-Konzerns besinnt sich das Unternehmen genau auf diese Wurzeln und findet nach der Regionalisierung 1987 zurück zu alter Stärke.

Ab den 1990er Jahren lautet die Strategie vor allem: Werterhalt und Bestandsoptimierung. Großwohnsiedlungen und damit ganze Ortsteile werden durch umfangreiche Sanierungen zukunftsfähig gemacht. Bis heute stehen energetische Modernisierungen, der Einbau neuer Bäder und der Abbau von Barrieren im Mittelpunkt unserer Aktivitäten.

Neubau und neues Bauen für moderne Wohnformen

Es wird aber auch wieder gebaut. Anfang des neuen Jahrtausends ist die GEWOBA im Rahmen eines Public Private Partnerships für die Baulandentwicklung in Borgfeld-Ost und -West tätig. In Hastedt revitalisiert das Unternehmen das ehemalige TÜV-Gelände und mit der Beteiligung an der Entwicklungsgesellschaft Hafenkante entsteht in der Überseestadt aktuell ein komplett neuer Ortsteil.

Parallel schafft die GEWOBA in ihren Quartieren auf vorhandenen Freiflächen neue Wohnformen für die Bedürfnisse der modernen Gesellschaft.

Auch in Zukunft gilt unser Engagement den Menschen in unseren Heimatstädten Bremen und Bremerhaven.

  • ipsips-Logo datenschutz-cert.de
  • DESWOS
  • DNK
  • berufundfamilie
  • koopstadt
  • GEWOBA-Stiftung
  • KulturSalon