Die GEWOBA-Stiftung zur Förderung der Bildung im öffentlichen Schulwesen

Seit 1999 unterstützt die GEWOBA-Stiftung Projekte engagierter Schulleiter, Lehrer und Schüler in Bremen und Bremerhaven. Sie leistet damit einen Beitrag, die Qualität der Bildung an Schulen in Bremen und Bremerhaven zu verbessern. Seit ihrer Gründung hat die GEWOBA-Stiftung mit rund 1.000.000 Euro 671 Schulprojekte unterstützt. Bei Besuchen vor Ort überzeugen sich die Stiftungsvorstände regelmäßig über die zweckgerechte Verwendung der Stiftungsgelder. Mit 1,8 Millionen Euro Stiftungskapital steht die Stiftung langfristig auf soliden Füßen, alle Fördermittel speisen sich ausschließlich aus Zinserträgen und privaten Spenden.

Warum fördert die GEWOBA-Stiftung Schulen und Bildungsträger?

Bildung legt den Grundstein für ein erfolgreiches Leben. Kinder und Jugendliche erlangen in der Schule mehr als nur Wissen. Sie entdecken ihre Fähigkeiten und Talente, sie lernen einen Platz in einer Gemeinschaft zu finden und ihn zu behaupten. Schule – und damit Bildung – schafft die Ausgangslage für eine positive Eingliederung in die Gesellschaft. Ihre soziale Bedeutung ist heute größer denn je.

 

Aber: In kaum einer anderen Industrienation hängt der Bildungserfolg so stark von der sozialen Herkunft der Kinder ab wie in Deutschland. Insbesondere Kinder aus einkommensschwachen Familien haben es schwer. Die Schulabbrecher-Quote liegt in dieser Gruppe höher als in allen anderen. Akademikerkinder haben gegenüber Schülern aus Facharbeiterfamilien viereinhalb Mal höhere Chancen, ein Gymnasium zu besuchen. Das ist nicht nur ungerecht, Bildung und ihre Qualität geraten zur Schicksalsfrage für die Gesellschaft und ihren Zusammenhalt. Keine Gesellschaft kann es sich leisten, Talente zu verschwenden.

 

Insbesondere in benachteiligten Stadtteilen können gute Bildungsinstitutionen maßgeblich zur Stabilisierung beitragen. All das war Anlass, zum 75. Jubiläum die unternehmenseigene GEWOBA-Stiftung zur Förderung der Bildung im öffentlichen Schulwesen ins Leben zu rufen.

Wer steht hinter der GEWOBA-Stiftung?

Der Vorstand der GEWOBA-Stiftung zur Förderung der Bildung im öffentlichen Schulwesen engagiert sich seit der Gründung im Jahre 1999 ehrenamtlich für diese wichtige Aufgabe. Klaus Brunke, langjähriger GEWOBA-Prokurist, der ehemalige Schulleiter Dieter Lechtenberg sowie der Jurist Helmut Dücker vertreten die GEWOBA-Stiftung nach außen. Alljährlich sichten sie die zahlreichen Anträge und Bewerbungen der unterschiedlichen Schulprojekte. Sie entscheiden letztendlich über die ausgewählten Projekte, die von der GEWOBA-Stiftung eine finanzielle Förderung erhalten. 

Mit Herz und vollem Einsatz

„Wir unterstützen besondere Projekte, für die im Schuletat kein Geld da ist,“ erklärt Klaus Brunke. Das können zum Beispiel verschiedene Musikinstrumente für Kinder aus einem benachteiligten Stadtteil sein, eine neue Labor-Ausstattung für den naturwissenschaftlichen Unterricht oder eine spezielle PC-Software für einen Chinesisch-Kurs. Die GEWOBA-Stiftung engagiert sich vornehmlich für Projekte, bei denen die Beteiligten viel Eigeninitiative zeigen.

Dieses sinnvolle Engagement für die Jugend im Bundesland Bremen wirkt nachhaltig und motivierend, das zeigen zahlreiche Dankesschreiben, die der Stiftungsvorstand erhält. Auch spannende Nischenprojekte, die sich etablieren und mittlerweile den Unterricht mehrerer Jahrgänge bereichern, prägen die erfolgreiche Stiftungsarbeit. Davon überzeugen sich die Vorstandsmitglieder der GEWOBA-Stiftung auch persönlich vor Ort. Regelmäßig besuchen sie die Schulen in Bremen und Bremerhaven, wo geförderte Projekte in ihrer Umsetzung von Schülern und Lehrkräften vorgestellt werden. Dabei gibt es auch wichtige Anregungen für künftige Entscheidungen. Ob Theater-AG, Musikprojekt oder Gartenbau auf dem Schulhof – die Schüler sind stolz auf das Erreichte und jede Anerkennung ist von großer Bedeutung.

Mehr als 120 Anträge sichtet der Stiftungsvorstand jedes Jahr und rund 60 Schulprojekte erhalten je nach den finanziellen Ausschüttungsmöglichkeiten zwischen 60.000 Euro und 100.000 Euro. Die GEWOBA-Stiftung verpflichtet sich dem Ziel, die Bildungslandschaft in Bremern und Bremerhaven zu beleben und Vielfalt im Schulalltag zu fördern.

Welche Ziele verfolgt die GEWOBA-Stiftung?

Ziel ist, Schulen zu befähigen

  • die musikalische Früherziehung zu verbessern
  • die Freizeitgestaltung durch Zusatzangebote zu bereichern
  • individuelle fachliche Fähigkeiten und Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler besser zu fördern
  • Schülerinnen und Schüler für den Übergang zwischen Schule, Beruf oder Studium zu qualifizieren und ihnen Orientierung zu bieten

Auch Projekten, die den Übergang von der Kita in die Grundschule unterstützen, steht die Stiftung positiv gegenüber.

 

Die GEWOBA-Stiftung fördert in erster Linie Kompetenzen, nicht den reinen Wissenserwerb. Dahinter steht der Wunsch, engagierte Pädagogen dabei zu unterstützen, Heranwachsende in ihrer Individualität zu erkennen und zu stärken.

Welche Projekte fördert die GEWOBA-Stiftung?

Satzungsgemäß fördert die Stiftung Projekte aus den Bereichen Musik, Sport und Spiel, Bücher und Lesen, Naturwissenschaften, Mathematik und EDV. In den letzten Jahren haben außerdem Projekte an Gewicht gewonnen, die Schülerinnen und Schülern den Übergang von der Schule in einen Beruf erleichtern, zum Beispiel in Schülerfirmen.

 

Für eine Förderung kommen alle Schulen und Bildungsträger im Land Bremen in Frage, die im §1 Absatz 1 und 2 des Bremischen Schulgesetzes genannt sind, aber auch Eltern- und Fördervereine Bremer und Bremerhavener Schulen. Die Richtlinien im Detail können Sie hier nachlesen.

Wie hoch ist die Fördersumme?

Die maximale Fördersumme pro Schule und Projekt ist auf 3.000 Euro begrenzt – auf ausdrücklichen Wunsch der Schulen. Es ist ein bewusster Grundsatz der Stiftung, mit verhältnismäßig kleinen Geldbeträgen und Sachspenden Anschub- und Teilfinanzierungen für Schulprojekte zu ermöglichen. Denn oft geben schon kleine Summen den Mut, Projekte weiterzuführen oder auszubauen. Damit wirkt die GEWOBA-Stiftung ergänzend, aber niemals ersetzend zu den Schulträgern.

Wann und wo können wir uns bewerben?

Bis Ende September jeden Jahres können Anträge für das Folgejahr eingereicht werden.

Die Antragsformulare können Sie hier herunterladen

 

oder direkt bestellen bei:

 

Jutta Klüner

Telefon: 0421 36 72-5 14

Telefax: 0421 36 72-5 10

E-Mail: stiftung@gewoba.de

Wie kann ich die Stiftungsarbeit unterstützen?

Jedes Jahr übersteigt die Zahl der Förderanträge die zur Verfügung stehenden Mittel. Daher sind uns ergänzende Spenden jederzeit herzlich willkommen.

Die Bankverbindung der GEWOBA-Stiftung lautet:

 

Bremer Landesbank

IBAN: DE25 2905 0000 1052 3520 08
BIC: BRLADE22XXX

 

Spendenquittungen stellen wir selbstverständlich gerne aus. Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

  • ipsips-Logo datenschutz-cert.de
  • DESWOS
  • berufundfamilie
  • koopstadt
  • GEWOBA-Stiftung
  • KulturSalon